Elisabeth Frank Laetitia Mazzotti Gerrit Neuhaus C Simon Slipek Foto2

Eine Show für drei Schauspieler*innen und Publikum mit manifestem Gehalt, ein wandelndes Plädoyer mit Charme, Schmerz, Spaß und großem Verlangen.

Hochrechnungen ergeben, dass es bis zum Jahr 2133 dauern wird, bis Gleichberechtigung erreicht sein wird…(1)

Feminismus! Das Wort klingt auch heute nach Kampfansage, selbstgestrickten Pullis und vor allem spaß- und sexfreier Zone. Die meisten Menschen denken bei Feministinnen auch heute noch an hysterische Hexen, die alle Männer kastrieren wollen, oder lieber gleich töten, um anschließend als männerfreie Gesellschaft ums Lagerfeuer zu tanzen und BH für BH hineinzuwerfen. Diese Frauen können nur gestörte, sexuell frustrierte Ziegen sein, die eine hinterhältige Ideologie verbreiten, in der Frauen die besseren Menschen sind, kein Mädchen mehr mit Barbies spielen darf und hohe Schuhe verboten sind.

I am a Feminist! schreit es allerdings heute überall in den Medien, auf den Laufstegen und in den Straßen dieser Welt. Feminismus ist der neue heiße Scheiß, sogar H und M verkauft neuerdings T - Shirts mit dem Aufdruck "Feminist". Feminismus also als neuer Lifestyle - oder steckt mehr dahinter? Wie frei und gleichberechtigt sind wir heute wirklich? Warum fällt es uns leichter über Essen zu reden als über Sex? Haben wir die Fesseln der Unterdrückung längst gesprengt, oder haben wir nur gelernt in ihnen shoppen zu gehen? Und was hat das alles mit MEDEA zu tun? Könnten all unsere Probleme damit gelöst werden, dass auch Männer schwanger werden? Sind wir Opfer eines patriarchalen Systems, aus dem wir uns endlich befreien müssen? Und: Können Männer auch Feministinnen sein? 

Wir müssen lernen mehr zu sehen, mehr zu hören und mehr zu fühlen. (2)

Das Theaterspiel PMS ist eine Art (Weiber)Wanderzirkus: mobil, überraschend, verzaubernd, verführend, mit eigener Ästhetik und Nummernvielfalt im Programm und kommt September 2017 ins Rollen. An unterschiedlichen Spielorten in der Stadt. Watch out!

Unsere Zielgruppe sind Erwachsene. Auch ein jugendliches Publikum wird sich angesprochen fühlen. Es ist ein niedrigschwelliges Angebot. Das Publikum braucht keine Vorkenntnisse.

Bei Interesse an einer Aufführung, sprechen Sie uns auf eine Buchung für ihre Gruppe, Einrichtung, Verein etc. an!

Bei individuellem Interesse an einem Besuch schauen Sie sich über diese beiden  Webseiten auf dem Laufenden: www.theaterspiele-mazzotti.de und www.freies-theater-hannover.de

Zitatquellen:  1+2 aus UNTENRUM FREI, von Margarete Stokowski, erschienen 2016 im Rowohlt Verlag

© Simon Slipek

Dieses Projekt wird gefördert: Landeshauptstadt Hannover/Kulturbüro, Region Hannover, Stiftung Niedersachsen

Über unseren Newsletter bleiben Sie auch per Mail auf dem Laufenden. So sind Sie immer schnell über Produktionen und Premieren des Freien Theaters Hannover informiert.

Konfigurieren Sie jetzt Ihren Newsletter